Zutaten

  • 4 MB Kokosrasplen
  • 2 TL Apfelessig
  • Variante 1:
    4 EL handelsübliches zuckerfreies Sojajoghurt oder Kokosjoghurt (Mindesthaltbarkeit noch 14 Tage)
  • Variante 2:
    4 EL Brottrunk (im Reformhaus erhältlich für €2,99)
  • Variante 3:
    Joghurtkulturen (online bestellen, Menge nach Anleitung)
  • Variante 4:
    2 Probiotic-Kapseln (In der Apotheke erhältlich. Bitte beim Kauf beachten: je mehr Bakterienstämme, desto besser. Ich habe Hylaktiv® Kapseln verwendet. Diese kosten €10,5)
  • Verdickungsmittel (sorgt für die gewünschte, stichfeste Konsistenz): Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel)

Wenn Du das Joghurt das erste Mal zubereitest, dann brauchst Du eine Starter-Kultur, auch genannt Joghurtferment. Oben habe ich Euch 4 Varianten beschrieben, je nach Verfügbarkeit, alle funktionieren wunderbar. Joghurtkulturen & Probiotic sind teurer gegenüber Brottrunk und Fertigjoghurt. Später, wenn Du dann schon einmal Pflanzen-Joghurt hergestellt hast, kannst Du 4 EL Deines eigenen Joghurts für die nächste Ration Joghurt verwenden. Man nennt den Vorgang “Impfen”. Ein selbst angesetztes Joghurt reicht 4 – 5 mal zum neu Beimpfen. Jedoch ist der Starter der dritten oder vierten Generation eventuell weniger schmackhaft als ein Starter der ersten Generation. Danach brauchst Du eine neue Starter-Kultur.

Tipps

Selbst gemachtes Joghurt ist besonders gesund, weil hier die enthaltenen Bakterien frisch und vital sind. Außerdem enthält es keinen ungesunden Zucker und Zusatzstoffe und schmeckt viel natürlicher. Zusammen mit Kindern ist es zudem interessant zu entdecken, wie aus flüssiger Milch cremiges Joghurt entsteht. Selbst gemachtes Joghurt hält sich ca. 5 Tage im Kühlschrank.

Zubereitung

  1. Kokosmilch selber herstellen mit dem AND SOY Kochmixer: 4 Messbecher Kokosraspeln und Programm 2 verwenden. Abseihen.
  2. 2 TL Agar-Agar unterrühren und aufkochen, 3 bis 5 Minuten weiter köcheln lassen.
  3. Auf lauwarm abkühlen lassen (handwarm). Es darf nicht zu heiß sein, sonst werden die Joghurt-Kulturen zerstört.
  4. Gib die Kokosmilch in eine saubere Glasschüssel oder Tongefäß. Verwende keinen Edelstahl, da Metall den Fermentierungsprozess negativ beeinflussen kann.
  5. Starter-Kultur einrühren, gut durchmischen, abdecken.
  6. Backofen auf 42 °C erhitzen, dann die Hitze abschalten, aber lass das Licht an. Das Gemisch hineinstellen.Oder (anstelle Backofen) eine Wollmütze und Schal aufsetzen.
  7. Das Pflanzen-Joghurt braucht mindestens 10 Stunden in Ruhe zu stehen und nicht gerüttelt oder geschüttelt zu werden. Mit der Fermentier-Zeit verhält es sich so: je kürzer die Zeit desto milder aber auch flüssiger wird das Joghurt. Also – bevorzugst Du es milder belass die Zeit bei 10 – 12 Stunden, magst Du es saurer – dann ca. 15 Stunden, wenn Du es sauer magst und stichfest so wie das mediterrane Joghurt, dann kannst Du es 18 Stunden stehen lassen.
  8. Am nächsten Tag sollte das Joghurt aussehen wie ein weißer fester Pudding! Es kann sein dass es nicht fest genug ist und sich 2 Schichten gebildet haben, weil die Joghurt-Masse noch zu warm ist und das Agar-Agar noch nicht gebunden ist. Einfach mal durchrühren und in den Kühlschrank stellen. Gekühlt wird die Konsistenz fester.
  9. Falls Dein Joghurt immer noch nicht die gewünschte dickflüssige Konsistenz bekommen hat, geschmacklich aber gut ist – Du kannst es mit Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl oder Chiasamen andicken.
Kokosmilch Joghurt