Gesundheit geht durch den Magen

Was wir essen, hat eine Wirkung auf unseren Körper. Nahrung kann uns heilen, Beschwerden lindern und unsere Mitte stärken. Dieses Wissen wird in China seit Jahrtausenden bewusst genutzt und funktioniert auch prima in der österreichische Küche.

Die Thermik

Jedes Nahrungsmittel verfügt über ein Grundmuster an Wärmewirkung, die den Körper beeinflusst. Nahrungsmittel können den Körper erwärmen, erhitzen, sie können den Körper erfrischen oder deutlich kühlen, ihn aber auch in seiner Temperaturen unverändert lassen.

Diese Wirkungen sind nicht feststellbar im Sinne einer messbaren Temperaturerhöhung. Essen wir einen Chili con carne, können wir ein deutliches Hitzegefühl spüren, vielleicht tritt sogar Schweiß auf die Stirn, aber unsere Körpertemperatur steigt nicht in einen fiebrigen Bereich. Essen wir Wassermelonen und Zuckermelonen in Winter, die naturgemäß kühl sind, kann es zu Durchfall führen.

Laut der TCM hat jedes Nahrungsmittel und jedes Getränk eine thermische Wirkung.

Neutral: symbolisiert die Mitte und Ausgewogenheit; keine der widerstreitenden Energie dominiert; es entsteht einen ruhige Basis.

Kalt: erzeugt Kälte im Körper. Kälte verlangsamt Prozesse und lässt leicht Stagnationen entstehen, kühlt innere Hitzeprozesse und beruhigt ein aufgeregtes Shen.

Kühl: Baut die Körpersäfte auf. Es hält das Yin zusammen und schont die Reserven, hält den Geist in seiner Behausung und tonisiert das Blut.

Warm:  stärkt die sich aktiv entfaltenden Energien, das Yang und das Qi. Es wärmt den Körper und hält schädliche Wind-Kälte-Einflüsse fern.

Heiß: ist ein heftiger Einfluss, der das Yang ausgeprägt anregt und beschleunigt. Ein Übermaß erzeugt schädliche Hitze und trocknet die Körpersäfte aus.

Nahrungsmittel Kalt Kühl Neutral Warm Heiss
Getreide / Hülsenfrüchte / Nüsse   Weizen, Sojasprossen, Tofu (Sojabohnenquark), Gerste, Buchweizen, Amaranth, Mungbohnen Roggen, Hafer, Rundkornreis, Mais, Dinkel, Erbsen, Linsen, Sesam, Sojabohne,
Adzukibohnen
Kidneybohnen, Erdnuss, Kokosnuss, Sonnen-blumenkerne, Mandel, Haselnuss
Klebreis
Sorghum
Walnuss
Maroni
 
Gemüse Löwenzahn, grüner Salat, Spargel, Algen, Bambussprossen,
Wasserkastanie
Gurke, Tomaten, China-kohl, Aubergine, Pilze, Zucchini, Rettich, Rotkohl, Champignon, Spinat, rote Beete Karotten, Kartoffel, Weißkohl, Blumenkohl, Avocado,
Shiitake
Fenchel, Lauch, Zwiebel, Schnittlauch,
Austernpilze
Knoblauch, Ingwer
Obst Banane, Melone (Wasser- und Honigmelone), Kaki, Sternfrucht, Kiwi Birne, Apfel, Zitrone, Grapefruit,  , Ananas, Erdbeeren, Orange,Mango Pflaume, Weintraube, Papaya, Aprikose, Feige Granatapfel, Pfirsich, Kirsche, Himbeere, Mandarine.
Litchi
 
Tierische Nahrungsmittel Pferdfleisch, Krebse, Schnecken,
Joghurt, Quark
Oktopus, Kaninchen, Hase, Butter, Frischkäse Leber (Rind), Gans, Schwein, Wachtel, Taube, Seefisch, Hering, Barsch, Karpfen, Tintenfisch, Austern, Hühnerei, Kuhmilch, Sahne, Käse, Quark Rind, Ente, Huhn, Schinken, Schaf, Ziege, Wild, Hirsch, Meeresfrüchte, (Garnelen, Langusten, Shrimps), Aal, Lachs, Sardellen, Eigelb, Schafmilch, Ziegenmilch Lamm, Forelle
Gewürze / Öle und Fette Salz, Sojasauce Sesamöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl Safran, Süßholz, Erdnussöl Koriander, Sternanis, Muskat, Nelken, Kardamom, brauner Zucker, weißer Zucker, Honig, Essig, Karob, Rapsöl schwarzer Pfeffer, Chilis, Zimt
Genussmittel Eis Grüner Tee, Pfefferminztee Weißwein, Bier Rotwein, Sekt, Kaffee, Kakao, schwarzer Tee Tabak, hochprozentige Spirituosen (Whiskey, Glühwein, Weinbrand)

Die Techniken der Veränderung

wärmer machen:

  • kochen, dünsten, dampfgaren, schmoren, blanchieren, backen
  • Saftherstellung
  • zerkleinern, reiben, pürieren, ,Mus herstellen
  • in Essig einlegen, trocknen (z.B. Trockenfrüchte, Kräuter)
  • in Alkohol einlegen

deutlich wärmer bis erhitzend machen:

  • grillen, rösten, braten, frittieren, in Alkohol zubereiten
  • scharfe Gewürze verwenden

kühlender machen:

  • keimen lassen, in Wasser einlegen, in Sojasauce einlegen

deutlich kühlender bis kalt machen:

  • tiefkühlen, in Salz einlegen

Beispiele:

Apfel ist kühlend. Als Kompott gekocht ist er neutral. Durch die Zugabe von Zimt und Gewürznelken wird das Kompott wärmend.

Rindfleisch ist wärmend. Durch scharfes Anbraten als Steak wird es erhitzend.

Gurkensaft oder Selleriesaft ist leichter verträglich bei Hitzezuständen. Saftherstellung erwärmt das gepresste Gemüse energetisch.

Linsen sind neutral. Durch Keimen werden sie kühlend.

Rohe Tomaten sind nach TCM kalt. Durch Kochen zu einer Sauce oder Suppe werden sie wärmer und wirken leicht kühlend bis neutral.

Quintessenz:

  • Rohes Gemüse, rohe Früchte sind tendenziell kühler als gekochtes.
  • Nahrung, die kalt verzehrt wir, hat stärker abkühlende Eigenschaften als das gleiche Nahrungsmittel im warmen, frisch zubereiteten Zustand.
  • Chemisch behandelte und veränderte Nahrung, die durch den Einsatz von Düngemitteln zum schnellen Wachstum angeregt wurde, hat oft eine stärker kühlende Wirkung als unbehandelte, natürlich gewachsene Nahrung.
  • Pflanzen, die lange Zeit zum Wachstum benötigen, wie Pastinaken, Karotten, haben eine wärmere Natur als Pflanze, die schnell wachsen, wie Blattsalat, oder Kräuter.
  • Zubereitungstechniken variieren die thermische Natur des gleichen Nahrungsmittels.
  • Nahrungsmittel der neutralen Thermik sollten den Hauptanteil unserer täglichen Ernährung bilden, also gekochtes Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Nüsse und Samen, Fette.