Menschen, die in China leben, wissen, dass in Frühstücksrestaurants unabhängig von der Jahreszeit immer warme und kalte Sojamilch angeboten wird. Viele Menschen trinken Sojamilch zum Frühstück, bevor sie zur Arbeit gehen.

Sojamilch wird aus Sojabohnen hergestellt, ist reich an Eiweiß und enthält wenig Cholesterin. Sie ist nicht nur in China, sondern in ganz Asien sehr beliebt. Sowohl die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) als auch die moderne Wissenschaft kennen Sojamilch als eine gesunde Milchalternative.
In der Chinesischen Kultur trinken Menschen Sojamilch nicht nur zum Frühstück, sondern auch zur Unterstützung ihrer Gesundheit. Sojamilch ist besonderes geeignet für jemanden, der innere Organ-Mängel hat. Dies wird in der TCM als Mangelsyndrom bezeichnet.

Bei einem solchen Mangelsyndrom hat der Körper Schwierigkeiten, kräftigende Lebensmittel zu verdauen. Sojamilch ist schonend und wird vom Körper leicht vertragen.

Was ist ein Mangel-Syndrom?

In der TCM wird als Krankheitsursache entweder ein Überschuss oder ein Mangel im Körper diagnostiziert. Mangel bedeutet, dass entweder der physische Körper oder die inneren Organe schwach sind. Dies ist vergleichbar mit einem Auto, das beschädigt ist und einige Reparaturarbeiten benötigt, um wieder die optimale Funktionsfähigkeit zu erlangen.
Das Mangel-Syndrom umfasst die folgenden Kategorien:

Qi-Mangel des Körpers
Häufige Symptome sind: Mangel an Energie, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, leichtes Schwitzen, häufiges Wasserlassen, schwaches Immunsystem, Neigung zu Erkältungen oder Grippe

Blut-Mangel
Häufige Symptome sind: blasses Gesicht, blasse Nägel, blasse Zunge, Haarausfall, graues Haar in jungen Jahren, Müdigkeit, Schwindel.

Yin-Mangel
Häufige Symptome sind: trockene Haut, Verstopfung, harter Stuhl, Hitzewallungen und Durst am Abend, rotes Gesicht, heißer Körper, verstärkte Emotionalität, dunkler Urin, spärliches Wasserlassen.

Yang-Mangel
Häufige Symptome sind: kalte Hände und Füße, Abneigung gegen Kälte, Schwellungen und schwere Glieder, Völlegefühl und Blähungen, Impotenz, geringe Libido.

Die TCM empfiehlt, bei gewissen Mangel-Symptomen bestimmte Arten von Lebensmitteln in die Ernährung zu integrieren. Sojamilch ist eines der Getränke, die TCM Ärzte empfehlen.

Gesundheitliche Auswirkungen von Sojamilch

Sojamilch tonisiert und nährt den Körper

Das berühmte chinesische Ernährungsbuch “Gang Mu shi yi” zeichnete schon im 16. Jahrhundert auf, dass Sojamilch den Körper tonisieren, also stärken, kann. Der Geschmack von Sojamilch ist süß und sie ist neutral im Charakter, das heißt weder heiß noch kalt im Sinne der TCM. Sojamilch wirkt am stärksten auf die Lunge und auf die Magenkanäle und unterstützt damit die Atemwege und das Verdauungssystem.

Sojamilch ist vorteilhaft für alle Altersgruppen und dabei vor allem für Menschen, welche an einem der oben beschriebenen Mangel-Syndrome leiden. Besonders ist Sojamilch unter einer der folgenden Bedingungen zu empfehlen:

a) Bei Blut-Mangel sowie Mangel an Durchblutung, zum Beispiel nach langer Krankheit, nach einer Operation oder nach Chemotherapie

b) Nach der Geburt und während der Stillzeit

c) Bei schwacher Verdauung
Sojamilch ist ein basenbildendes Lebensmittel, das die Säure in Reis, Brot und Fleisch ausgleichen kann. Sie hat einen alkalischen pH-Wert und wirkt daher ausgleichend. Dieses Gleichgewicht hilft der Verdauung. Sojamilch ist besonders gut für diejenigen, die Kuhmilch nicht vertragen.

d) Zur Stärkung des Immunsystems
Wie oben erwähnt wirkt Sojamilch stark auf die Lunge. In der TCM wird die Lunge als wichtigstes Organ zur körpereigenen Abwehr angesehen. Durch die Stärkung der Lunge verbessert das Trinken von Sojamilch somit das Immunsystem. Außerdem belebt sie die Aktivität des lymphatischen Systems, was das Immunsystem zusätzlich stärkt.

e) Zur Förderung von Wachstum und Entwicklung bei Kindern
Die TCM weist darauf hin, dass Sojamilch bei der Entwicklung des Gehirns und der Zähne helfen kann.

f) Zur Lösung von Schleim im Hals
Einige Leute haben anhaltenden Schleim im Hals, verursacht durch Hitze in Hals und Lunge, wie zum Beispiel bei Bronchitis oder durch langjähriges Rauchen. Das Trinken von Sojamilch – mit Raumtemperatur – kann helfen, diesen Schleim im Hals aufzulösen.

Sojamilch kann helfen, die oben genannten Symptome zu verbessern. Darüber hinaus kann sie auch von Vorteil für die folgenden Themen sein; trockene Haut, Geschwüre im Mund oder auf der Zunge, Angst oder Albträume Bei diesen Symptomen ist es am besten, die Sojamilch kalt zu trinken.

Sojamilch wird in vielen Geschäften und Supermärkten immer beliebter. Selbst gemachte Sojamilch mit biologischen und gentechnikfreien Sojabohnen aus Österreich bringt sicherlich noch mehr gesundheitliche Vorteile.

Weitere Artikel